»Hurra! Ich bin jetzt ein Model!«

Am Ende von heute habe ich mich hingesetzt und meine Foto-Ordner sortiert. Und mich beim Sortieren gefragt, wie ich meine Shootings kategorisieren kann. Nach Datum? Chronologisch? Oder alphabetisch, entsprechend nach »Person/Frau/Mann«? Ich stehe nicht sonderlich auf das Wort »Model«, das hat für mich einen Charakter … eigentlich ist selbst das Wort »Model«, dahingehend (inzwischen), schwermütig. In Zeiten wie diesen, da schaust du dich um, hier und da, landest auf ‘Model-Kartei’.de-Seiten und … überall und plötzlich sind nur noch Models unterwegs.

Ich lese Sachen wie »sexy Pose« … »geiler Blick« … »Hammer Outfit« … usw usf unter Fotos, wo ich mir denke »Alter, ehrlich? Ganz ehrlich? Meinst du das ernst?« Tiefgründig? Boah. Ich empfinde die ein oder andere Bewertung ähnlich wertvoll wie 100gr abgepackten Aufschnitt im Discounter ums Eck. Ich möchte mich da auch nicht drüber auslassen. Es ist nur nicht allzu weit weg von einer Art der Fleischbeschauung. Fuchtbar. Obendrein machen mir die Hintergedanken eben dieser Kommentartypen echt Angst.

Ich meine das, um Himmels Willen, nicht despektierlich gegenüber der Frauen, die dort registriert sind. Ich empfinde es nur als erschreckend, welchen Nutzen sich Typen, die sich eine Kamera (er)kaufen, um ihrer Wollust zu frönen, sich Frauen vor die Kamera holen, ihnen im Anschluss an 08/15-Shootings das “Gelobte Modelland” versprechen, um … zu arg.

Lehne ich mich aus dem Fenster? Ja, wir haben es hier, kurz nach Mitternacht, noch immer über 20 Grad, während ich das schreibe. Die frische Brise tut gut. Liege ich dahingehend falsch, während ich mich aus dem Fenster lehne? Ich glaube nicht.

Was du daraus machst, wie du es gestaltest, dich zu (re)präsentieren. Zu zeigen, wie du dich darstellen willst und … und … und. Wie auch immer: Bleibe bei Dir und Dir treu.

Denn: »Lebendige Fotografie lässt Neues entstehen, sie zerstört niemals. Sie verkündet die Würde des Menschen. Lebendige Fotografie ist bereits positiv in ihren Anfängen, sie singt ein Loblied auf das Leben.« –Berenice Abbot